Tourtagebuch

Erlebnisse..
..On Stage
..On Tour

..On The Road

Pages

Archive

Stichwörter

Links

Suche

Last Comments

Maik Wittenberg (JUKS, Stralsund, …): Moin Jungs, nun sind das fast 8 Jahre und ich erinnere mich als wäre es Gestern. Zugegeben für uns …
Sascha (INSTEREO Festival…): Ihr habst mir richtig gut gefallen! Feine Mukke die ihr da macht. Weiter so! PS: Wann hört man eure R…
Joseph (Silbermond-Suppor…): hey, keine sorge ich will nur sagen: ich lebe wieder !!! noch ein bisschen husten aber sonst geht´s.…
Peter-NOEMA (Campustag 2008, B…): Wir sind am Planen. Wir haben schon so einige Bewerbungen rausgeschickt. Leider waren wir in der ents…
Izy (Campustag 2008, B…): wann spielt ihr mal wieder 2009?

Bookmark and Share

« Nautilus-Jugendclub, … | home | 8cht Vorne, Stralsund… »

Peenebunker, Wolgast, 04.03.2006

Samstag 04 März 2006 at 11:59 pm. Stichwörter: , ,

Heute spielten wir mal wieder im Peenebunker Wolgast. Und dann noch zusammen mit Red Ink. Wir haben uns sehr drauf gefreut. Wir kamen mal wieder sehr zeitig an, die Jungs von Red Ink luden gerade aus. Dann wurde aufgebaut und Kaffee getrunken. Als Red Ink dann ihren Soundcheck machten, assen wir schon mal Abendbrot. Und das war wirklich Wahnsinn, was die Leute uns da auftischten. Schnitzelpfannen mit Zwiebeln und Paprika, belegte Broetchen, Brot und Salate. Und dazu Cola, Fanta, Kaffee, Tee und Wasser bis zum Abwinken. Das war wirklich das beste Catering was wir bis jetzt erlebt haben.
Dann waren wir dran mit dem Soundcheck. Der verlief reibungslos und Lubo machte wieder einen geilen Sound. Wir durften das Schlagzeug und den Bassverstaerker von Red Ink nutzen. Danach hiess es noch eine halbe Stunde warten.
Gegen 20.00 Uhr begann dann die Veranstaltung. Wir waren ganz gut drauf und es lief alles ganz gut. Nur der Bass war auf der Buehne nicht zu hoeren. Weshalb Joseph wieder ein bisschen angepisst war. Leider war die Stimmung im Publikum nicht so wie die letzten Jahre. Der Laden war zwar ganz gut besucht aber es kam nicht recht Stimmung auf. Nur vereinzelt wurde getanzt. Aber der Grossteil der Leute war ja auch wegen Red Ink da. Und fuer die Leute sind wir wahrscheinlich zu soft. Zumindest war der Applaus gut, so dass wir 2 Zugaben spielten.
Dann kamen Red Ink. Und sie rockten nicht schlecht. Wir liessen derweil noch eine kleine Party in unserem Bus steigen. Deshalb pendelten wir eigentlich immer zwischen Bus und Tanzflaeche. Nach dem Konzert assen wir die restliche Schnitzelpfanne auf und quatschten noch ein bisschen. dann hiess es abbauen und 2 1/2 Stunden nach Hause fahren.
Insgesamt war es ein schoener Abend. Es hat Spass gemacht. Auch wenn die Stimmung die letzten Male besser war.
Unser Dank gilt Lubo (fuer den Sound), Red Ink (fuer Drums und Bassboxen), Gudrun (fuer das geile Essen) und dem Peenebunker fuer die Auftrittsmoeglichkeit.

Kein Kommentar





(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam vorzubeugen, muss diese einfache Frage beantwortet werden.

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.