Tourtagebuch

Erlebnisse..
..On Stage
..On Tour

..On The Road

Pages

Archive

Stichwörter

Links

Suche

Last Comments

Maik Wittenberg (JUKS, Stralsund, …):
Sascha (INSTEREO Festival…):
Joseph (Silbermond-Suppor…):
Peter-NOEMA (Campustag 2008, B…):
Izy (Campustag 2008, B…):

Bookmark and Share

« Rocknacht, Gymnasium … | home | Saal der Kreismusiksc… »

Jugendhaus Peenebunker, Wolgast, 12.03.2005

Samstag 12 März 2005 at 11:59 pm. Stichwörter: , , ,

Endlich stand mal wieder ein Gig im Peenebunker an. Wir hatten mal wieder bei Lubo, dem Organisatoren, angerufen und dann hat sich dieserTermin ergeben. Wir schafften die Hinfahrt in sagenhaften 2 Stunden(ein beachtliche Zeit wenn man bedenkt, dass wir Phil noch von der Stralsunder Musikschule abholen mussten). Gegen 16.00 Uhr bauten wir dann auf und absolvierten auch ziemlich fix den Soundcheck. Danach wurde erstmal geraucht und den anderen Bands beim Aufbauen zugesehen.
Eigentlich passierte in den naechsten 3 Stunden nicht viel. Wir gammelten rum und widmeten uns dem super Abendessen. Da hat sich die Gudrun mal wieder selbst uebertroffen. Gegen 20.00 Uhr startete dann die Veranstaltung mit der ersten Band. Der Laden fuellte sich auch einigermassen. Es wurde zwar nicht so voll wie im letzten Jahr, war aber doch ganz in Ordnung. Bei der zweiten Band (For Sally Thompson) ging schon ganz gut die Post ab. Es folgte noch eine Band und gegen 22.00 Uhr (nach fuenfstuendigem Warten) waren wir dann an der Reihe. Den ersten Titel mussten wir nach der Haelfte abbrechen, da es von Lubo‘s Seite Probleme gab. Doch dann knallten wir den Leuten die Musik nur so um die,Ohren. Es musste die Energie abgelassen werden die sich waehrend des Wartens angestaut hatte.
Wir praesentierten an diesem Abend unter anderem drei neue Songs, die auch ganz gut ankamen. Die Stimmung war super. Es machte richtig Spass. Einen ganzen Schwung CD‘s sind wir auch noch losgeworden.
Nach dem Gig setzten wir uns mit den anderen Bands, Lubo, und dem Chef des Peenebunkers zusammen und tranken noch ein Bierchen. Inzwischen hatte es unheimlich geschneit. Und es wurde Zeit nach Haus zu kommen. Fuer die Rueckfahrt brauchten wir 4 Stunden aber wir kamen heil in Prerow an.
Zusammenfassend gesagt: Gute Stimmung, guter Sound, super Essen, Mordsspass.
Danke an Lubo, Gudrun und den Peenebunker. Und einen besonderen Dank an unsere treuen Mitreisenden. Danke!

Kein Kommentar





(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam vorzubeugen, muss diese einfache Frage beantwortet werden.

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.