Tourtagebuch

Erlebnisse..
..On Stage
..On Tour

..On The Road

Pages

Archive

Stichwörter

Links

Suche

Last Comments

Maik Wittenberg (JUKS, Stralsund, …): Moin Jungs, nun sind das fast 8 Jahre und ich erinnere mich als wäre es Gestern. Zugegeben für uns …
Sascha (INSTEREO Festival…): Ihr habst mir richtig gut gefallen! Feine Mukke die ihr da macht. Weiter so! PS: Wann hört man eure R…
Joseph (Silbermond-Suppor…): hey, keine sorge ich will nur sagen: ich lebe wieder !!! noch ein bisschen husten aber sonst geht´s.…
Peter-NOEMA (Campustag 2008, B…): Wir sind am Planen. Wir haben schon so einige Bewerbungen rausgeschickt. Leider waren wir in der ents…
Izy (Campustag 2008, B…): wann spielt ihr mal wieder 2009?

Bookmark and Share

« TRYPTICHON, Münster, … | home | Helden Deiner Stadt, … »

Kabelsalat 2008, Campus FH Wismar, 16.05.2008

Freitag 16 Mai 2008 at 8:00 pm. Stichwörter: , , , , ,
Heute standen gleich 2 Gigs auf dem Programm. Zuerst ging es nach Wismar, wo wir uns um 16 Uhr mit den Veranstaltern trafen. Bei dem Konzert handelte es sich um einen Band-Contest namens "Kabelsalat" und da die Sache im Rahmen der Hochschulfestwochen von Wismar stattfand, waren auch ganz gute Rahmenbedingungen vorhanden. Die Bühne war schon ganz ordentlich, der Sound auch und wir hatten einen eigenen Backstage-Raum. Gut war auch, dass wir keine lange Wartephase hatten. Um 18:00 Uhr sollten und wollten wir spielen, da wir danach ja noch zu einem Gig nach Rostock mussten. Wir waren also die erste Band. Der Soundcheck war kurz vor unserem Auftritt. Insgesamt war die Atmosphäre - zwischen Veranstaltern, Technikern und Bands - entspannt und freundlich. Leider waren um 18 Uhr kaum Leute da. Der Organisator sagte uns, dass wir eigentlich gegen 21 Uhr eingeplant waren und zu dem Zeitpunkt auch garantiert 'ne Menge Leute da sein werden. Und im Nachhinein haben wir erfahren, dass es auch so war. Aber was soll's? Wir waren um 18 Uhr dran und begannen vor einer Handvoll Leute. Der Bühnensound war recht ungewohnt. Joseph und Peter hörten ihre Instrumente nur direkt vor dem Monitor. Sobald sie sich ein paar Meter entfernten, waren nur noch die Drums da. Unvorteilhaft waren auch die mässigen Publikumsreaktionen. Wir waren etwas verkrampft und kleine Unstimmigkeiten schlichen sich ein. Es war also nicht der pure Spass. Trotzdem lief die Sache einigermaßen und auch der Applaus steigerte sich! Nach dem Gig luden wir sofort wieder unser Zeug ins Auto, verabschiedeten uns und fuhren nach Rostock.

Fazit: gute Organisation, mäßiger Bühnensound, spärlich besucht um 18:00 Uhr und als Opener leider spärliche Stimmung.

Kein Kommentar





(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam vorzubeugen, muss diese einfache Frage beantwortet werden.

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.