Tourtagebuch

Erlebnisse..
..On Stage
..On Tour

..On The Road

Pages

Archive

Stichwörter

Links

Suche

Last Comments

Maik Wittenberg (JUKS, Stralsund, …):
Sascha (INSTEREO Festival…):
Joseph (Silbermond-Suppor…):
Peter-NOEMA (Campustag 2008, B…):
Izy (Campustag 2008, B…):

Bookmark and Share

« Local Vision Band Con… | home | NDR Sommertour 2008, … »

SHOWCASE Rock, Interclub Rostock, 30.05.2008

Freitag 30 Mai 2008 at 11:59 pm. Stichwörter: , , , ,
Heute stand ein Gig im Interclub-Rostock an. Es wurde im Vorfeld schon einigermaßen Werbung gemacht. Unter anderem unterstützte die Ostsee-Zeitung diese Veranstaltung.
Treff sollte gegen 18 Uhr vor Ort sein. Wir kamen leicht verspätet. Phil war aber schon pünktlich dort. Und er hatte auch gleich eine schöne Nachricht für uns. Es würde an diesem Abend kein Techniker da sein. Die Anlage steht schon, muss aber noch verkabelt werden. Joseph hatte gleich die Schnauze voll und wollte sofort abhauen. Wir beschlossen aber, uns die Sache erstmal anzusehen. Im Club erwartete uns dann ein Mitarbeiter, der gestand, keine Ahnung von der Technik zu haben, jedoch würde er das Mischpult bedienen, wenn die Bands ihn unterstützen. Da war schon mal Skepsis angesagt. 
Wir begannen aber erstmal aufzubauen, bis sich einige weitere Probleme offenbarten. Erstmal sah die Bühne aus wie ein Schweinestall. Kabel über Kabel. Wer soll da durchsehen? Als wir ein wenig Ordnung geschaffen haben, stellten wir fest, dass mindestens 2 Mikrokabel und 2 Beckenständer fehlten. Außerdem wurde uns bewusst, dass die verbleibenden 2 Stunden bis zum Einlassbeginn sehr knapp werden würden. Als Peter den "Aushilfstechniker" fragte, wo denn der eigentliche Tonmensch ist, bekam er eine spitze Antwort und als Phil sich bei ihm nach den Beckenständern erkundigte und er mit einem Gitarrenständer ankam, war das Maß voll. Wir zogen unsere Kabel wieder raus, brachten alles ins Auto und waren verschwunden.
Beim Fazit müssen wir heute mal ein wenig weiter ausholen. Es ist an sich schon ein Unding, dass man regelmäßig ohne Gage bzw. ohne eine kleine Aufwandsentschädigung spielt. Es kann doch nicht sein, dass man als Band dafür bezahlen muss (z.B. in Form von Benzingeld) um irgendwo spielen zu können. Das erinnert mich an Nirvanas Song "Pay to play", in welchem es um exakt das gleiche Problem geht.
Ich denke auch, dass wir wirklich nicht sehr anspruchsvoll sind, was die Gagen und Auftrittsbedingungen angeht. Aber so etwas kann einfach nicht sein.
Und selbst wenn die Möglichkeit nicht besteht, für die Aufwendungen der Band aufzukommen, sollte der Veranstalter das Gefühl vermitteln, dass ihm der Abend und das Wohl der Bands wichtig ist. Und das war heute nicht der Fall. Und deshalb war es aus unserer Sicht gut, dass wir Gesicht gezeigt haben und sagten: "Nicht mit uns!"
Und somit war der Abend zeitig für uns beendet. Wir waren noch schön etwas in der Stadt essen und anschließend noch ein paar Bier trinken. Der Abend war also nicht sooo schlecht für uns. Auf ein Neues!!!

Ein Kommentar

Phil
Phil (URL) - 12-06-’08 11:48




(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam vorzubeugen, muss diese einfache Frage beantwortet werden.

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.