Tourtagebuch

Erlebnisse..
..On Stage
..On Tour

..On The Road

Pages

Archive

Stichwörter

Links

Suche

Last Comments

Maik Wittenberg (JUKS, Stralsund, …):
Sascha (INSTEREO Festival…):
Joseph (Silbermond-Suppor…):
Peter-NOEMA (Campustag 2008, B…):
Izy (Campustag 2008, B…):

Bookmark and Share

« TeteRock Festival, Te… | home | NDR Sommertour 2008, … »

Instereo Festival, Usedom, 30.08.2008

Samstag 30 August 2008 at 11:59 pm. Stichwörter: , , ,

.....knappe 5 Stunden Schlaf später: Phil und Joseph befinden sich immernoch in Teterow. Aufgewacht und ab zum Frühstück. Das war eigentlich nebensächlich, nur der Kaffee zählte hier!! Das Wetter hatte, nach der letzten kalten und sternklaren Nacht, sommerlichen Züge angenommen. Ein perfekter Tag für eine 2-stündige Reise von Teterow nach Usedom und ein abendliche Konzert auf dem Instereo Festival, dessen Headliner heute Jennifer Rostock sein sollten. Doch schon nach 20 Metern Autofahrt die Ernüchterung: Gelbe Motorblockleuchte und ein unwuchtiges Vibrieren im Auto. Joseph's erstes Fazit sollte sich später bestätigen: nur 3 der 4 Zylinder liefen...vielleicht ein Marderschaden. Weiter ging es mit dem Auto jedenfalls nicht mehr. Nach einer Stunde Wartezeit kam der Abschleppwagen, beförderte das geschädigte Auto voll mit Instrumenten und 2 niedergeschlagenen Personen zum nächsten Autohaus und verschwand sofort wieder. Es war 13 Uhr. 18 Uhr war unsere Showtime auf dem Instereo. Nachdem sich ein Mietwagen in der Größe, dass alle Instrumente, Boxen und Verstärker reingepasst hätten, als viel zu teuer erwies, sagten wir dem Autoclub-Notfallberater am Telefon ab und versuchten eine andere Alternative. Phil's Vater kam mit Kleinbus und hatte Zeit und Lust uns zu helfen. 14 Uhr fuhr er los. 2 Stunden nach Teterow. Umladen. 2 Stunden nach Usedom. Unsere Showtime schafften wir auf keinen Fall mehr und so blieb nur die Hoffnung auf Kulanz bei den Veranstaltern. Also über Handy, Notebook und dann endlich via Internetzugang über ein iPhone (es machte sich also bezahlt!) Kontaktdaten vom Festival rausgesucht und angerufen. Dank der Bandansprechpartnerin Madlen bekamen wir einen Slot später und hatten nun genügend Zeit für die Anfahrt.

Angekommen. Und ab zu Madlen, die uns scheinbar glücklich, dass wir es doch noch geschafft hatten, empfing. Erstmal Getränke sichern! Ab ins Auto mit den Kästen und dann ging es auch schon zügig an's Ausladen. Ein Blick vor die Bühne und auf den "Zeltplatz" verhieß nichts Gutes...es waren maximal 150-200 Leute auf dem Platz. Das Instereo hatte sich 500 Leute erhofft, um keine Miese zu machen. Schon waren wir mit Aufbau an der Reihe. 2 absolut konzentrierte Stage Hands fassten mit an, wo sie nur konnten und so war alles im Nu aufgebaut und "ready for line check". Wohl einer der kürzesten Soundchecks, den wir je hatten. Und trotzdem mit professionellem Monitorsound, individuellem Drum LineCheck etc! Schon begann Joseph mit der Begrüßung und wir machten uns auf in unser 30min Set. Es lief gut. Es machte Spaß. Es waren doch ein paar Leute vor der Bühne, knapp 100 die uns ihre Aufmerksamkeit schenkten und einen super Sound in ihrer Gesichter gepresst bekamen. Und schon waren wir wieder runter von der Bühne. Wieder mit Abbauhilfe!

Das Instereo hat, von der Qualität her, absolut Potential, dass da mal Massen an Leuten vor der Bühne stehen. Leider war es dieses Jahr wieder nicht so, obwohl die Veranstalter mit Jennifer Rostock einen vermeintlich puplikumsziehenden Headliner hatten. Wir kamen zum Fazit, dass die hinterletzte Ecke von Usedom für den Großteil der wenigen konzertbegeisterten Leute in MV doch zu weit entfernt ist. Desweiteren spielten Jennifer Rostock 2-3 Wochen vorher auch schon beim Ewig.Rocken auf Rügen. Schade für das Instereo, denn die Organisation ist gut, die Anlage, die Bühne, der Sound perfekt!

Es wurde kein allzu langer Aufenthalt mehr für uns. Wir aßen und tranken noch was, unterhielten uns ein wenig mit altbekannten Gesichtern und machten uns dann auch schon wieder auf den 2 stündigen Heimweg. Insgesamt ein hartes Wochenende, viele Erlebnisse, neue Bekanntschaften, aber auch viel Ärger am Hals (Sound am Freitag, Auto kaputt..).

So scheint also das Leben "on the road" zu sein...

Kein Kommentar





(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam vorzubeugen, muss diese einfache Frage beantwortet werden.

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.