Tourtagebuch

Erlebnisse..
..On Stage
..On Tour

..On The Road

Pages

Archive

Stichwörter

Links

Suche

Last Comments

Maik Wittenberg (JUKS, Stralsund, …):
Sascha (INSTEREO Festival…):
Joseph (Silbermond-Suppor…):
Peter-NOEMA (Campustag 2008, B…):
Izy (Campustag 2008, B…):

Bookmark and Share

« Kirchenfest 2007, Pre… | home | Rock das Erntedankfes… »

RockDasDorffest 2007, Wilmshagen, 25.08.2007

Samstag 25 August 2007 at 11:59 pm. Stichwörter: , , ,

Zu diesem Auftritt sind wir durch einen Bekannten gekommen, der uns in Kueckenshagen gesehen hat. Dorffest ist fuer diese Veranstaltung eigentlich der falsche Ausdruck. Es war mehr so eine Privatparty, bei der aber ordentlich Leute eingeladen wurden. Das Ganze fand auf einem alten Bauernhof statt. Wir waren so gegen 18 Uhr da und trafen dann auch gleich Heiko Schatz, der heute Abend den Ton machen sollte. Das freute uns natuerlich sehr, da wir mit Heiko als Techniker immer gute Erfahrungen gemacht haben. Die anderen Bands waren noch nicht anwesend. Deshalb bauten wir auch gleich auf und machten Soundcheck. Dann gab es erstmal schoen was zu Essen und einige Freibier. Gegen 20 Uhr tauchte dann auch endlich die Band auf, die als Erstes (naemlich um 20.30 Uhr!!!) spielen sollte auf und fing langsam an ihr Zeug aufzubauen. Das Problem war, dass die Band weder ihr eigenes Schlagzeug, noch Gitarren- und Bassverstaerker dabei hatte. Sie wollten ueber unser Equipment spielen. Joseph und Peter hatten schon die Schnauze voll. Man kann doch nicht zu einem Auftritt fahren mit der Erwartung, dass die anderen Bands einen schon ausruesten werden... Zudem ist es gerade im letzten Jahr sehr haeufig vorgekommen, dass wir den weitesten Anfahrtsweg hatten und trotzdem das komplette Equipment dabei war. So dass wir die anderen Bands, die vielleicht nur 2 Mal um die Ecke wohnen, ueber unser Zeug spielen liessen. Dennoch stimmten sie zu. Allein um Heikos Nerven zu schonen, was den Zeitplan betraf. Denn haetten wir sie nicht ueber unser Zeug spielen lassen, haetten sie nochmal losfahren muessen um ihren Krempel zu holen. Also halfen wir Ihnen beim Aufbau und erklaerten Ihnen unser Equipment. Dies entpuppte sich als gar nicht so einfach. Vielleicht waren die Jungs ja so aufgeregt. Auf alle Faelle war es komisch.
Zuerst versuchte Peter dem Bassisten die Funktionen des Bassverstaerkers zu erklaeren. Als er sich kurz dem Amp zuwandte und sich danach wieder umdrehte, war der Bassist verschwunden. Folglich ging er zum Gitarristen wollte ihm den Gitarrenverstaerker erklaeren. Als er gerade mit seinen Erlaeuterungen anfing drehte sich der Gitarrist um, und baute einen Fernseher auf. Wuetend verliess Peter die Buehne und ging zu Joseph, der ebenfalls schmollend am Bierwagen stand. Naja, gegen 21:15 Uhr fing die Band dann an zu spielen. Nach ungefaehr dem 4. Song stuerzte dann die Bassgitarre von der Buehne. Man muss dazu sagen, dass diese Buehne ungefaehr 1.75m hoch war und der Untergrund aus Kopfsteinpflaster bestand. "Zum Glueck" ist der Bass beim Sturz nicht beschaedigt worden, da unser Kabel, an welches er gestoepselt war, den Sturz bremste. Leider loeste sich der Stecker des Kabels dabei in alle Einzelteile auf. Joseph wurde sauer. Es war naemlich sein Kabel... Nach ungefaehr dem 7. Song fiel dann die Gitarre um und knallte gegen den Mikrofonstaender, worauf dieser dann in Phil's Schlagzeug krachte. Dabei blieb allerdings alles heil. Wenn es nicht unser Equipment gewesen waere, waere das Ganze ziemlich lustig gewesen.
Naja... Wir waren dann gegen 22 Uhr dran. Heiko hatte noch einen Gehilfen dabei, der das Licht bediente. Dafuer dass er unsere Songs nicht kannte, hat er das wirklich gut gemacht. Danke dafuer...bei uns lief eigentlich alles ganz gut. Nur der wackelige Mikrostaender entpuppte sich als Problem. Beim ersten Song rutschte das Mikro in Bauchnabelhoehe. Peter musste kurzzeitig aufhoeren um das zu beheben. Danach drohte das Mikro permanent nach vorne zu kippen. Peter hatte die ersten 4 Songs damit zu kaempfen. Eine unbedachte Bewegung und der Staender fing bedrohlich an zu wanken.. Er versuchte ihn dann mit der Schulter oder mit dem Kinn wieder aufzurichten. Jedoch mitten bei "Wir koennen die Welt regieren" fiel er dann um. Als Strafe bekam das Mikro dann noch einen saftigen Fusstritt, bei dem die Halterung brach. Zum Glueck kam dann gleich jemand aus dem Publikum, der das Mikro wieder aufrichtete. Danach wurde dann eine Kiste auf den Staender gestellt und das Problme war behoben. Das Mikro an sich hatte jedoch eine leichte Neigung nach unten durch die gebrochene Halterung.
Ansonsten lief der Auftritt reibungslos ab. Phil hatte aber einige Probleme mit dem Monitor und war mit seinem Buehnensound nicht zufrieden, obwohl es beim Soundcheck eigentlich in Ordnung war. Fazit: Guter Klang nach vorne raus , nettes und zahlreiches Publikum, gutes Essen, geile Location. Also ein gelungener Abend. Danke an Heiko den Soundmann & Techniker und auch Danke an Heiko, unseren Roadie und Stagehand!!!

Kein Kommentar





(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam vorzubeugen, muss diese einfache Frage beantwortet werden.

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.